Cover me badly: The Beatles – Tomorrow never Knows

Im Original von den Beatles, ich bin heute beinahe wahnsinnig geworden, weil ich mir so meeeegaaa-sicher bin, dass es auch ein absolute großartiges Cover irgendeiner 90er oder 70er Band gibt, dass psychedelic-rockig ist. Und jetzt hab ich es gefunden und es ist fast schon peinlich, weil es von Our Lady Peace kommt und auf dem Soundtrack zum Gothchick Flick “The Craft” zu finden ist (den ich als Teenie geliebt habe und den ich immer wieder gerne gucke, selbst wenn ich nie Goth war).

Diese Videoversion ist furchtbar, aber die Einzige, die ich in meiner relativ unmotivierten Suche gefunden habe, ich tausch sie aber aus, sobald ich etwas motivierter bin…

Aber, Samtstimme Junior Parker – dem ich nach etwas Recherche auch jedem empfehlen kann – macht ein ziemlich cooles Ding daraus, das relaxed und weniger MiNdBoGgLinG als das Original ist (oh ja, cap lock zur Darstellung der Bewusstseinsveränderung).

Wobei, ganz ehrlich, das Original ist sowas von erste Sahne, selbst wenn ich eher nich auf so’n Hippiekram stehe (dieses Ganze finde dich selbst im Nichts, blahblahblah, irgendwie hat das Descartes schöner rüber gebracht).

Was hat uns dieser kleine Cover-Exkurs gezeigt? Nun, Hippies bringen Philosophieansätze immer kitschig hervor und große Songs können auf so verschiedene Art und Weise gespielt werden, ohne wirklich an Größe zu verlieren (selbst die Version von – hab den Namen vergessen – auf dem Sucker Punch Soundtrack ist okay).

Nachtrag: Wie praktisch, der Our Lady Peace Song ist im Intro vom Film:

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s