Ahop, ahip: Scroobius Pip!

Scroobius Pip, alleine der Name punktet, aber wer jetzt heiter-albernen Rap erwartet (oh ja, seit Sage Francis ist ca. ein Jahr vergangen, also muss ich mal wieder), der irrt, gleich der Opener seines aktuellen Albums Distraction Pieces ist düster, textlich einwandfrei und ungemein interessant. Der “Hillbilly Folksänger oder Perverser”-Bart zeigt es schon an, Scroobius Pip ist keiner der Poser, sondern macht schicke Sachen, vorher auch mit dans le sac, auf diesem Album jedoch solo. Das Album ist absolut tight produziert, teilweise so dick, dass der ein oder andere Song sogar auf der Tanzfläche funktionieren könnte, was natürlich fantastisch ist, da es keinen Song gibt, der keine gut argumentierte Botschaft hat und man so selten zu Botschaften tanzt. So wundert es auch nicht, dass sich Sage Francis selbst beim zweiten Song “Let ‘Em Come” eingeklinkt hat, das dicke Namedropping kann er eh machen, der Pip, Zane Low und Steve Mason haben jeweils einen Song produziert (hört, hört).

Was Scrobbius ausmacht, sind größtenteils wütende, enttäuschte Raps, die selbstreflektierend genug sind, um nicht polemisch gegen alle anderen zu schießen, während Scroobius selbst das leuchtende Idol ist. Oh nein, Selbstkritik übt er in “The Struggle” und “Broken Promise” mindestens genauso hart.

Warum ich ihn liebe? Weil ich wegen des Namens gekommen bin, wegen der Texte bleibe und darüber hinaus ein perfektes Hip Hop Album mit genialen musikalischen Spielereien bekomme. Naja, das dürfte dann doch auch ne gute Entschuldigung sein, warum ich jemanden wie Casper einfach nicht so geil finde, wie ich es vielleicht sollte…

Man darf ihn auch mögen, weil er sich nach einem Gedicht von Edward Lear benannt hat, das Scroobious Pip heißt und in dem es um ein Wesen namens Scroobious Pip geht, das einfach nicht weiß, wer oder was es ist und später erkennt, dass es Scroobious Pip ist.

Advertisements

3 thoughts on “Ahop, ahip: Scroobius Pip!

    1. Mam, da die Lazy Sunday Segmente so voller Einsichten, universeller Wahrheiten und Selbstreflektion sind, erfordern sie tatsächlich faule Sonntage, um zu entstehen, das ist leider nicht immer der Fall. Ich kann daher nicht versprechen, dass es diese Woche einen geben wird, sie kommen, wenn sie kommen, Genie kann man leider nicht erzwingen. Ich bitte um Ihr Verständnis.

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s