Zappanale 2012: Photos, Highlights and stupid jokes

My first year as a journalist at the Zappanale, the previous years I’ve always been part of the team (except the one year when I had to see Mumford & Sons live in Berlin and therefore was a prestigious guest at the festival). It was exciting and pretty cool to have the time and calm to wander around, take pictures and not worry whether the office needs me or not (because obviously I am so important that they always need me, I am pretty much the Batman of the office).

However, because I was there on business, I have to write two official articles about the festival which is why this entry right here will only deal with some random things.

This slideshow requires JavaScript.

Continue reading

Another Year Another Immergut

I am getting there, every single year I tell myself that I am never going on a festival ever again and every single year I am looking at my murky tent on a mosquito-spiders-and-ant-ridden piece of land and curse myself while the whoawhoawhoa of old fashioned comedy movies rings in my ear.

This year, however, I was strong enough to merely attend 60% of the festival and go home before it was over, therefore also handing over my lovingly prepared New Build interview to someone else which is something that I truly hate and will not be able to live with for a couple of weeks.

This slideshow requires JavaScript.

Continue reading

SPOT Festival in Arhus: Megaphonic Thrift, Daniel Norgren and more

So, after about three days in Denmark and more than 18 hours in a bus, I am back from SPOT festival in Arhus which was the main act for me because this city is incredibly charming and beautiful. I actually took about 10 photos of bands and countless pictures of the city itself because the architecture, nature and art in this city are scattered everywhere, it’s like a scavenger hunt for photographers which I ain’t but that didn’t keep me from pretending I am one.

Anyways, I ended up in a room with 5 other girls (so no hilarious romantic comedies with three guys as initially proposed, sorry folks but this is my life and it’s devoid of romantic comedy) and was only a little introverted and weird but managed to keep a socially confident act up for most of the time. Despite that I spend a lot of time on my own wandering around the city. I don’t know why but whenever I get lost on purpose somewhere strange, I like to be on my own. Oh yes, I am made for showbusiness the way I like to be around people all the time.

This slideshow requires JavaScript.

Continue reading

SPOT the nerd

I really tried, guys, I listened into a lot of albums throughout the week but I am either not in the mood right now or this week’s releases – at least of those bands, I haven’t covered already – are not too exciting for me.

What is exciting however, is the fact that I somehow managed to squeeze into the Berlin party bus for the Danish SPOT festival in May which features Scandinavian artists and bands – a lot of them.

This means that I will try to have a listen to all throughout April and maybe I pick up something nice and write about it.

Also – because I am not capable of following simple instructions, I got the last “actually not last but someone dropped out”-spot and therefore am sharing one room with three guys – hilarity ensues.

You will definitely hear some amazing forever alone stories afterwards, I might even include some rage comics if the vale of tears allows me to see anything.

coincidentally, this is the exact look of my pyjamas, including my night-glasses…

But seriously, this is a great thing because this festival features new bands, so it’s no Hurricane festival (which is great but seriously at least 2 years behind musical trends which apparently sells best) and I actually get to know some new acts which I then can mention everywhere and when they get famous, I can turn into my best hipster impression and tell everyone how I saw them back in 2012 when not everyone wore hammer pants and tracksuit jackets but – haha, the crazy fashions of 2012 – skinny fit jeans and ironic wolf t-shirts.

May will be the festival month for me as I also work at the Immergut again despite telling myself every year that I never again will camp at a festival because camping at a festival is the worst.

So, that was an update of things to come which always sound very self-important but I just did this because I didn’t want to write a post about this really old band with their really great song that I should’ve known already but just didn’t.

This is the first song of “my zombie apocalypse playlist” on spotify which I am very serious about but which will take some time because believe it or not but appropriate songs that are not Dark/Goth/Speed Metal and Doom are very hard to find and no, I will not just add any zombie-themed song because the mood has to fit, come on guys, this is dead serious!

Sorry, Cranberries…and unfortunately, spotify doesn’t have Gavin Castleton who after all wrote a whole zombie-themed record. Damn.

Spinner loves you this SXSW

SXSW is happening and Spinner.com (easily one of my top three sources for new music) has yet again offered a glorious triplet of great music from musicians of this year’s festival.

‘Nough said, just follow the link and bath in this fine music, maybe you can even pretend that you’re in Texas. I already did last Sunday, rubbed in BBQ sauce and with a cowboy hat as big as the moon, pretending to believe in God out of fear to get beaten up by an angry mob of conservative Christians that just existed in my head. I had a mighty fine time…

PS: I accidentally started this in German…change is always hard. Like the one time that I temporarily was a vegetarian and forgot that when my mom offered me some chicken. I remembered about an hour later and felt inexplicably guilty, even though I really didn’t owe anyone anything. One thing is for sure: as a carnivore you only regret food if it is the reason you spend the rest of the night looking at a toilet bowl full of vomit – wait, this post started with SXSW how the hell did I get here?

Lazy Sunday: Musik Event Snippets

Diese Woche war ich gleich bei zwei groß angelegten Veranstaltungen, am Dienstag bin ich auf dem New Music Award herum gestolpert, der im Admiralspalast statt fand. Kleiner Tipp: sobald die Stühle weg sind, keine Röcke tragen! Der ganze Boden ist mit Belüftungssystemen übersehen, ich kam mir vor wie eine Mischung aus Marilyn Monroe und Indiana Jones, während ich schweißüberströmt die Peinlichkeitsmienen vermied. Natürlich stand ich am Ende doch immer am falschen Platz, was nie sexy war, da ich nicht dazu neige, verführerisch zu kichern, sondern vielmehr comichaft “woah” ausrufe.

(oh wow, ich wollte eine Marilyn Monroe Parodie, aber das ist besser, als alles andere!)

Die ganze Veranstaltung war sehr surreal, da sie nicht öffentlich war, gab es kaum echte Fans, sondern nur arrogante, viel zu coole Journalisten und Blogger wie mich, die naserümpfend 3km vor der Bühne standen, oder gleich draußen im Vorhof (wo es eine Leierkastenfrau gab…), um sich vom freien Bier die Köppe zuzuhauen. Dadurch fehlte natürlich auch die Aufregung, die bei echten Musikawards in der Luft schwirrt, ohne aufgekratzte Mädchengruppen und die Eltern der Bandmitglieder, die mit tränenvollen Augen den Mist beklatschen, den ihre Ausgeburten da auf der Bühne verzapfen macht sowas keinen Spaß. Ich hatte ihn dennoch, dank netter Gesellschaft, außerdem haben Captain Capa gewonnen, die ich – natürlich aus weiser Voraussicht – im Vorfeld interviewt hatte. Gratulation, sie haben es sich auch verdient.

(Equipment Armageddon throughout)

Erwähnenswert an diesem Abend wäre noch die aktuelle Aktion “Deine Stimme gegen Armut”, man kennt das ja, die Werbung, wo das ansonsten so coole Westside Story Fingerschnipsen durch ein schlechtes Gewissen von ernst in die Kamera guckenden Berühmtheiten korumpiert wurde. Nun, das war wohl noch nicht schockierend genug, also saß das Team von DSGA um den Tisch herum und überlegte, wie man taktvoll, dennoch nachdenklich stimmend die Werbung updaten könnte. DSGA 2.0 quasi. Vielleicht ja Bilder von den Kindern oder Interviews mit den Leuten, die tatsächlich dort arbeiten (wir alle wissen, dass die Berühmtheiten nach dem Werbespot keinen Fingerbreit (haha) mehr für die Organisation tun), damit man weiß, was überhaupt damit erreicht wird? NEIN. Ein höchstwahrscheinlich angetrunkener Praktikant hatte wohl die Idee, dass es am besten wäre, wenn sich die Berühmtheiten kleine Kindergesichter mit billigem Filzstift auf die Daumen malen, so dass diese verwischen, wenn geschnipst wird. Ich lüge nicht, den Beweis gibt es HIER. Geschmackvoll und überhaupt nicht makaber wird man nun also nicht nur mit den Betroffenheitsgesichtern Grönemeyers und Freunde schockiert, sondern darf sich nun auch noch bildlich vorstellen, wie der riesige Finger der Ungerechtigkeit die kleinen Kinder von der Welt wischt.

Meine Idee für das nächste Mal wäre dahingehend, kleine Kinderpuppen zu basteln, deren Köpfe von Grönemeyer und Co mit einer noch viel beeindruckenderen Geste weggeschnipst werden könnten, am besten direkt in die Kamera hinein, dazu werden auf öffentlichen Veranstaltungen, wie etwa dem New Music Award, 3D Brillen verteilt, damit es noch realistischer wirkt. Was sagt ihr?

Am Freitag und Samstag stand ich dann hellauf begeistert inmitten des Berlin Festivals, durfte CYHSY interviewen und hatte auch die charmante Frontfrau von Yelle vorm Mikro, die mit einem aufgeblasenen Papagei ankam (keine Sorge, er war nicht echt), den sie für einen Fotoshoot in die Hände gedrückt bekommen hatte. Das Festival selber war für mich als Musikfan ein Erfolg, da ich diverse sehr gute Bands (Beirut, Austra, Waters, The Black Angels), zwei hervorragende Bands (CYHSY und HEALTH) und eine nostalgische Reise in meine Pubertät (Beginner) live bestaunen konnte.

Clap Your Hands Say Yeah, oh, es war so schön!

Gelacht habe ich bei der Ansage von Waters Frontmann Van, der sich bei dem Eröffnungsact James Blake bedankte, dass er so ein guter Supporting Act war. Haha, wenn das nur jede Band so machen würde, man könnte ein Festivalinternes “Ich packe meine Koffer” daraus gestalten, in der jede nachfolgende Band diesen Gag aufnimmt und durch die zuvor aufgetretenen Bands erweitert. Sollte ein Act einen Namen vergessen, würde Thomas Gottschalk auf die Bühne kommen, ihnen eine Bierdose überreichen, die sie Exen müssten, um sie dann ins Publikum zu werfen. Wer dann von der Dose getroffen wird, wird für 7 Minuten mit besagtem Act in einen Schrank eingesperrt. Klassische Partyspiele* für mehr Spaß auf Festivals!

*Ich wurde nie auf Partys eingeladen, deshalb kann ich mir nur ausmalen, wie diese Partyspiele aussehen würden.

Gerne beobachte ich auch die Securitys, die in diesem Fall ziemlich cool waren, da sie beispielsweise während dem The Black Angels Auftritt eine Polonaise tanzten. Eine wahre Geschichte. Zudem ist es mir immer ein großes Vergnügen, die Gesichter der Secus zu sehen, wenn besonders hippe Acts auftreten. Ein etwas älterer Herr sah sich einen Song von Austra an (wunderbare Musik, aber zu viel Hipster-Getue auf der Bühne) und wandte sich dann mit hochgezogenen Augenbrauen und einem Blick der Fassungslosigkeit zu seinem Kollegen, bevor er sich nach hinten verkrümelte. Solche Momente sind unbezahlbar.

Der Hipster Käfig

Interessant und sehr fortschrittlich waren auch die Bemühungen des Berlin Festivals, die offensichtlich viel zu hohe Anzahl an Hipstern (ich habe 40-jährige Hipster gesehen…und möchte das nie wieder) einzugrenzen, indem eine Art Hipsterkäfig eintwickelt wurde, in dem Trash Hits aus den 80ern und 90ern ironisch durch Kopfhörer gefeiert werden konnten, während der Rest der Festivalbesucher sie mit Erdnüssen oder den überall ausgegebenen Tic Tacs bewarfen. Ein Spaß.

(sorry, aber diese Marilyn Monroe Sachen im Netz sind zu gut!)

Das wars von mir, mehr zu HEALTH und anderen Neuentdeckungen gibt es nächste Woche. Schönen Sonntag, over and out.

Ach so, hier noch USA Boys live in einer Wahnsinnsqualität von Schuetzekramer.

(BASS PLAYER – YOU’RE DOING IT WRONG!)

Berlin Festival Lieblingskonzert: Clap your hands say yeah!!!

Clap Your Hands Say Yeah – das Interview war wunderbar und sehr entspannt, ich geb ja nicht gern an (haha, natürlich geb ich gern an), aber als mir danach gesagt wurde, dass die Fragen sehr gut waren, bin ich mind. 10 cm gewachsen. Die bin ich dann aber wieder geschrumpft, als ich  aus Mangel an Fotopass mit einer kleinen Digicam in den ersten Reihen stand und verpixelte Fotos geschossen habe. Egal, da muss man durch, nach 3 Songs hab ich die Kamera aber wieder eingesteckt, weil ich das Konzert vollends genießen wollte. Bis auf den einzelnen Typen, der ständig “SATAN, SATAN!” geschrien hat (ein Brite, natürlich auch total betrunken), war die Menschenmasse ein homogener Blob aus Wohlgefallen und Freude, ach, was haben wir uns alle lieb gehabt:

Ich liebe die Live Version von Satan say Dance, da sie sehr viel dunkler und bedrohlicher als die Studioversion ist. Da muss man wirklich davon ausgehen, dass man sich die Füße zu blutigen Stumpen tanzt, unfähig aufzuhören…gruselig.

Lieblingsband: Who Knew auf dem Immergut

So, erstmal zur Band, etwas ausführlicher. Es muss so bunt in Island sein, denn die Musik schillert in allen Farben, zwar werden vor allem Wolf Parade in Beziehung mit dieser Band genannt, das liegt aber sicherlich eher an der Stimme von Sänger Ármann Ingvi Ármannson, da sie musikalisch doch etwas euphorischer und verspielter sind (da sind Spencers Projekt Sunset Rubdown noch eher als Einfluss zu nennen). Irgendwie klingen sie wie eine Spirale des Glücks, tatsächlich wird einem ganz schwindelig, wenn man sich in diese wunderbaren Songs hinein drehen lässt. Was ich gesanglich auch noch fest gestellt habe, dass ich auch teilweise an Yeasayer erinnert wurde, weshalb ich wahrscheinlich auch beim Album “Bits and Pieces of a Major Spectacle” so überwältigt war. Der Titel bezieht sich übrigens darauf, dass das Album quasi nur Teile des musikalischen Outputs darstellen kann und außerdem im Vergleich zu den Liveshows nur partiell herüber bringt, was Who Knew wirklich ausmacht. Im Interview meinte die Band, dass Ármann nur für Who Knew so singt, als wäre er Spencer Krugs Stand-In, wenn der mal krank wird, er kann eigentlich auch ganz anders, aber diese Stimmlage passt am besten zur Musik.

Das Album wurde teilweise im eigenen Studio Skjön aufgenommen, was übersetzt so viel wie “schief” heißt, weil auch alles zusammen gebastelt wurde und die Band selbst natürlich nicht sonderlich erfahren war mit Produktion und Studio-Equipment etc. Auf Schwedisch heißt “skjön” übrigens “schön”, auch das passt natürlich. Der andere Teil des Albums wurde im Sigur Ros Studio aufgenommen, meine Güte, da wird man schon wieder an isländische Schönheiten erinnert.

Gut, dieses Foto hab ich nicht gemacht (wäre schwer, denn ich bin mit drauf), aber der Moment sei noch einmal hervor zu heben. Nach dem eher spontanen, aber sehr netten Interview (was haben wir gelacht), wollte meine reizende Kollegin unbedingt ein Gruppenfoto für die Lohro Seite machen, man beachte, dass bis auf Gitarrist Snorri Eldjárn Snorrason (nichts geht über isländische Namen) und mir niemand, aber auch wirklich niemand daran interessiert ist, wirklich zu posieren, was aber im Nachhinein betrachtet in Ordnung ist, denn zumindest hat sich eines der Bandmitglieder erbarmt und ich steh nicht alleine wie blöd da und grins in die Kamera – das wäre ein Foto geworden, das eher in die Hall of Shame gepasst hätte. Am darauf folgenden Tag würde die Band übrigens mit den isländischen Kollegen und Freunden Retro Stefson beim Immergut Fußball versagen.

Ich stand das ganze Konzert über in der Fotorinne, da die Show sehr übermütig war, habe ich quasi durchgehend auf den einen goldenen Moment gewartet, in dem ich ein sauberes Sprungfoto hinkriegen würde. Ich hab sogar eins, wo zwei Beinpaare in der Luft schweben, aber das ist von der Schärfe entsprechend mäßig geworden (ich bin halt ein übler Dilettant). Zum neuen Blog-Header hat es dieses Foto dennoch geschafft.

Ich habe so viele Fotos vom Who Knew Keyboarder gemacht, ironischerweise sind so gut wie alle nix geworden, weil der ständig Headbangen musste (aber ist ja gut so, Emotionalität gibt jedem Konzert eine Seele). Deshalb war ich sehr glücklich, dass mir diese eine Aufnahme gelungen ist, das auch noch mit meinem besten Fotokumpel Snorri mit drauf. Dabei ist mir auch aufgefallen, dass es bestimmte Motive gibt, die ich anscheinend favorisiere, da es eine ähnliche Konstellation auf einem meiner The Kissaway Trail Fotos vom Immergut letztes Jahr gibt. Ähnlich häufig sind die Gitarrist/Bassist am Rand des Bildes Formate, so dass der Gitarrenhals ins Leere ragt – bevorzugt ästhetisch beleuchtet. So vorhersehbar bin ich also.

So, nach dieser überschwänglichen Liebeserklärung dürft ihr drei Mal raten, wer mein Lieblingsact auf dem Immergut 2011 war, aber was soll ich machen, diese exzentrischen Indierock-Geschichten kriegen mich immer wieder, da kann ich gar nix machen, Freaks werden halt von Freaks magisch angezogen, seufz.

Man beachte, dass die Gruppenkonstellation der auf dem Foto gleicht, nur mich hab ich mal weg gelassen, Prinzessinnen kann ich nämlich nicht so gut zeichnen, höhö.  Manchmal bin ich selbst erstaunt, wie talentiert ich doch bin….seufz.

Lach- und Sachgeschichten vom Immergut Festival 2011

Was für ein Fest, zum ersten Mal mit dem Zug zum Festival, was mich als Minimalpackerin aber nicht sonderlich aufgehalten hat, was den Inhalt meiner Reisetasche angeht. Es ist auch von Vorteil, wenn man Leute vor Ort hat, die Fressalien und Getränke auf Bestellung mitbringen. Das gesamte Festival über würde man mich jedoch als dekadente Becks-Prinzessin beschimpfen, weil ich in einer SMS an einen Kollegen geschrieben habe, ich zitiere: “ein Sechser Bier (am liebsten Ropi o. Becks)”, der aber anscheinend jedem gesagt hat, dass ich nichts anderes außer Becks gelten lassen würde und in allen anderen Fällen wie Godzilla über die Festivalgemeinde einbrechen würde. Wer also irgendwann mal wieder über ein Gerücht eines total überzogenen Band-Riders (die Backstage Liste der bereit zu stellenden Lebensmittel etc.) stolpert, sollte sich erst überlegen, ob es nicht doch ein Kollege war, der die Band einfach nur vor den anderen wie ein Arschloch da stehen lassen wollte.

So, nu aber zu den Fotos (die Qualität ist aufgrund der zeitintensiven Upload-Probleme von gigantisch-aber-schicken Bildern vermindert worden, so dass ich nicht mitten im Beitrag schreiben die Lust verliere, sorry dafür, bessere Qualität und mehr Fotos gibt es, wie gesagt, auf dem Lohro Blog – damit es da keine verzerrten Bilder gibt, einfach auf die einzelnen Blogtitel gehen, dann kann man sich die Prachtstücke komplett ansehen).

Ich weiß nicht, wieso, aber ich bin besessen von Dingen, die auf der Bühne liegen und von den Schuhen der Musiker. Hier also Jason Collett (Broken Social Scene Mitglied, auf Solopfaden unterwegs, die sehr nach Bob Dylan klingen), bzw. seine Schuhe, seine Setlist und sein Bier. Das Konzert war eine dieser Shows, die man rein musikalisch betrachtet vielleicht nicht ewig im Erinnerung behalten würde, aber Mr. Collett hat eine sehr einnehmende Art mit dem Publikum zu interagieren (“You’re the most beautiful audience I’ve ever had, did you just become more beautiful?”). Auch die leicht passiv aggressive Art, mit der er die Tontechniker belegt hat, hat zumindest im Publikum für Erheiterung gesorgt. Tja, die langjährig erprobten Musiker wissen halt, wie sie die Crew fertig machen können, ohne dass das Publikum sie für aufgeblasen hält.


Das Waters Konzert von diversen Port O’Brien Mitgliedern konnte ich leider nicht ganz so sehr genießen, weil ich zu dem Zeitpunkt (ca. 18Uhr am Samstag) das gefürchtete Festivaltief hatte und mich eigentlich nur noch auf Fotos und weniger auf die Musik konzentriert habe. Glück für mich, dass ich sie am 16.6. 14.6. sowieso noch mal zusammen mit Wye Oak (kreisch!) in Berlin sehen kann, denn ich kann mich definitiv erinnern – und die Fotos geben mir recht – dass es sehr intensiv und emotional war. Ich weiß, dass das letzte Port O’Brien Album mit einigen Schicksalsschlägen der Band einher ging, aber nur teilweise danach klang, ich denke, dass davon aber viel in der aggressiven Grundstimmung von Waters gelandet ist, mir war es zeitweise fast unangenehm, Van Pierszalowski an zu sehen, geschweige denn Fotos zu schießen, da es so ein persönlicher Moment zu sein schien.

Das folgende Foto ist eines meiner absoluten Favoriten, obwohl die junge Dame bei Waters eher für Verwirrung sorgte, da sie schüchtern und leider auch mit herunter gedrehtem Mikro in der Ecke stand und quasi nichts tat, außer ab und an nicht hörbare Songzeilen mit zu singen. Aber sie sieht so verletzlich aus und das Foto mit dem Rauch und den Farben erinnert mich irgendwie an ein 80er Musikvideo einer New Wave Band.

Das Gummihandschuh-Vogelkostüm von Bodi Bill, ich bin nicht der größte Fan der Band, aber ich muss sagen, dass ihre Live Show wirklich Bombe ist, zumal Sänger Fabian Fenk sich wirklich emotional in die Songs herein steigert, was natürlich immer für ein tolles Konzert sorgt. Ich mochte auch den Song zum Kostüm (har har), allerdings weiß ich den Titel nicht, wer dabei war und sich erinnern kann, ist also eingeladen, mir zu helfen. Ich hab auch scharfe Fotos von diesem Auftritt, aber ich weiß nicht wieso, ich mag diese Einstellung, wahrscheinlich, weil man nicht genau weiß, was da wirklich gerade passiert und weil es ein wenig wie ein Ausschnitt aus einem expressionistischem Gemälde aussieht.

Zu guter Letzt ein paar deus Fotos. Ich hab das Interview gemacht, ohne wirklich mehr als “Suds and Soda” von ihnen zu kennen, dachte mir aber, dass man so eine große Band einfach mal mitnehmen muss (den gleichen Gedankengang hatte ich letztes Jahr bei Sepultura). Ein gefährlich niedriger Batteriestand des Aufnahmegerätes (weil ein Kollege meine frischen Batterien ausgeliehen und dann vermöllt hatte!!!) und die Tatsache, dass Tom Barmann – auf den ich einige Fragen gemünzt hatte – nicht mit dabei saß, haben letzten Endes dafür gesorgt, dass es ein teilweise etwas ungelenktes Interview geworden ist, allerdings war es dennoch sehr nett und interessant. Am Besten war es zum Ende, als die völlig uninspirierte Frage, ob die Band Festivals eigentlich genießt, darin ausartete, dass Klaas sehr emotional wurde und gestand, dass er es überhaupt nicht ausstehen kann, wenn im Soundcheck für die Bands stundenlang nur eine Bassnote gespielt, oder das Schlagzeug ständig nur monoton bedient wird. Anscheinend ist das die chinesische Wasserfolter für ihn. Ebenso amüsant war die Tatsache, dass die Antwort zur Büchertipp-Frage mit Houllebecks Elementarteilchen beantwortet wurde, denselben Tipp hat mir eine Woche vorher der Sänger der ebenfalls belgischen The Van Jets gegeben. Zufall? Ich glaube nicht.

Und hier noch eine kleine Liste der winzigen Details, die einem manchmal auffallen und die die Welt ein Stück schöner machen:

– der Roadie von Mogwai hatte ein Pin Up Girl auf seiner Wade tätowiert
– Touchy Mob stellt sich beim Spielen auf Zehenspitzen, ganz genau so, wie Jocie von The Low Anthem, vielleicht sehen wir sie ja irgendwann zusammen durch die Lüfte fliegen
– Beim Abbauen auf meinem clever gewählten Solo-Platz (wie eine kleine Halbinsel, nur mit Bäumen anstelle von Wasser gesäumt) habe ich einen alten Zelt-Herring gefunden, ich nehme mal an, von einem Zeltbesitzer des letzten Immergut Festivals, der ähnlich clever war. Ich hoffe natürlich, dass ich aus Versehen auch einen Herring da gelassen habe.
–  Die Erlebnis-Verteilung der Immergutbühnen:

  • auf der Birkenhain Bühne erlebt man die intimen Konzerte und Lesungen, mit viel Interaktion zwischen Publikum und Künstler und sehr viel Charme.
  • Konzerte im Zelt sind immer heißer und ausgelassener und laden zu bebenden Massen ein.
  • Die Konzerte auf der Waldbühne fühlen sich besonders zum  Sonnenuntergang und Nachts am Besten an, sehr zu empfehlen ist es, verträumt irgendwo zu sitzen und die Musik auf sich wirken zu lassen. Gleichzeitig stellt sich die Frage, ob die Bühnenvergabe auch Aufschluß über die Preise der Bands gibt (natürlich inkl. Einberechnung der Auftrittszeit).

– Ballons und Wasserbälle, die in die Fotorinne fallen, sollen unbedingt zurück in die Menge geworfen werden, auch wenn es tierisch nervt, wenn sie ständig wieder zurück kommen, immerhin will man kein Spaßverderber sein und sie im Staub liegen lassen.
– deus trinken Dornfelder

Dieser Schlüpper wurde zwei Mal geworfen, ich weiß nicht welcher Fotograf es war, aber als er zum ersten Mal auf der Bühne landete und ich gierig meine Linse auf ihn warf, nahm er ihn und warf ihn zurück ins Publikum, ohne vorher ein Bild davon gemacht zu haben. Meine Güte. Glücklicherweise sind viele Leute so programmiert, dass sie alles, was sie bei einem Konzert in die Hände bekommen, reflexartig auf die Bühne werfen müssen (da muss man als Leichtgewicht beim Crowdsurfen vorsichtig sein), daher kam er wieder und ich konnte meine Aufnahme machen.
Ich muss dazu aber sagen, dass das Unterwäsche Werfen (übrigens bei Those Dancing Days geschehen) eigentlich nur dann wirklich Sinn macht und authentisch ist, wenn sie vorher noch am Körper des Werfers war und während der hitzigen Show vom Leib gerissen und auf die Bühne geschmettert wurde. Liebe Leute, wenn, dann richtig.

So, das wars, ein ausführlicher Liebesbrief an Who Knew folgt.

Na Jule, wie wars uffm Immergut 2011? Jaja, kommt bald.

So meine Lieben, ich bin wieder zurück und habe so viele Mückenstiche mit gebracht, dass für jeden was dabei ist (nur den in Form der heiligen Maria muss ich wohl behalten). Ich habe aber auch mindestens so viele Fotos mit gebracht, da die Repräsentativen sich auf dem LOHRO Blog befinden (anscheinend wurde der eingestampft, aber hey, mir das mitzuteilen, bei den paar Stunden, die ich da dran gearbeitet habe…pffffff), habe ich mir gedacht, dass ich hier einfach die Fotos zur Schau stelle, die mir sehr sehr sehr gefallen, selbst wenn sie mal nicht für einen Bravo Posterschnitt geeignet sind. Dazu dann auch ein paar Infos, woher die bitteschön sind, ein paar Anekdoten zu meinen Interviews und Konzerterlebnissen und wahrscheinlich viel inhaltsfreier Kram, der nicht so wirklich irgendwen interessiert – das Übliche halt. So, da das aber dauert und ich gerade erst heute zurück gekommen bin, erst einmal nur dieser Post als Ankündigung, dazu aber ein Musikvideo meines aktuellen “ohne das Immergut hätte ich die wahrscheinlich nie oder viel zu spät kennen gelernt” Acts und zwar Who Knew, die ich auch noch spontan interviewen durfte, ach ja, Isländer sind schon ein sehr großer (ich hab auch noch die Isländer Retro Stefson interviewt, ständig kam ich mir vor wie ein kleiner Hutzelzwerg) und verdammt musikalischer Haufen. Übrigens, ich dachte zwar auch erst, dass sie mich sehr an Wolf Parade erinnern, aber ich erhöhe noch um Yeasayer und DER Mix ist ja wohl unerhört großartig.