Best of 2018: 30 things that made this year better than it should have been

It’s that time again, my best things of the year which not necessarily were produced or released this year but which I read, watched, listened to or otherwise enjoyed this year. So it will be full of stuff that makes you go: Geez, Juliane, that’s like, totally old news, in what kind of cave are you living?” And I’ll be like “I live in one of those parts of town in Berlin that no artist would ever move to because they all think it’s sad and dangerous and poor, so it’s actually kind of like a cave but a metaphorical one!”.

Anyways, let’s enjoy this list (or not, what do I care). Continue reading

Horror movies: Caves and Tunnels are creepy

I am planing this list for a while now because some of my favorite movies involve tight underground spaces. The reason is simple: claustrophobia is wide-spread, darkness is horrible and everything underground always counts as a metaphor for burials, death and hell, so if that’s not enough for horror movies, I don’t know what is.

As usual: I try to avoid heavy spoilers but I will talk about the plot, so there might be some spoilers out of a necessity. “Is good” might be enough for Czernobogh but it’s not enough for me.

Oh and: be careful with the trailers. Usually, trailers have massive spoilers when it comes to horror movies. So watch at your own risk. Continue reading

Orlando Weeks ‘The Gritterman’ – it took a while to get here

Sometimes, an illustrator also does music and he does it so well, that all people know him for is his music. And because maybe he is humble or maybe he does not yet know what to draw, one day he does music and lets another illustrator draw the story for it and then one day, the music as he did it before comes to an end and now there’s time and there’s an idea and there it is, a book, a picture book full of snow.

To be honest, I saved this one, because that’s what I do. I keep the thing that I want most on the plate and eat everything else, so I can have it for myself without anything else distracting me. And sometimes, I wait too long and then I am full and don’t want it anymore or the story about a gritterman on his last day of work in the midst of Winter feels awfully out of place on a warm day in Spring. But here I am and here is the book full of snow and here is also, a lovely audio book but also an album that feels like a radio play that has fallen out of time into our time, right into Spring, as it is.

“The Gritterman” is – first and foremost – about saying goodbye. On many pages, we see him on his own in his flat, sitting by himself – his “Joy” died a while ago – and going about his day as people do who feel something’s missing but don’t feel like giving up.

“Truth of the matter, it’s always the same. You dress for the sun and down comes the rain so you dress for the rain and the sun’s out again. It’s as old as the weather.”

The Gritterman has his last day as the gritterman on Christmas eve, they don’t need his old van anymore, nor his grit, nor the shaky headlights nor him. So we go along with him, on his last drive.

The accompanying record is narrated by Paul Whitehouse as Gritterman. The songs and the music are by Weeks who is incredibly soft-spoken, a warm piano like a blanket. It’s like a Christmas tale by the fire, such a lovely, gentle story, such a beautiful and sad story, something that doesn’t feel like it ever was written but was something that one person told the other and so on.

“I love that one. You never think of someone having to write Christmas carols. They’re just sort of there, aren’t they, like the AtoZ.”

You can wonder whether it is the loss of his job or the looming loneliness that awaits without anything to look forward to, without his Joy to be “company on the slower days”. Is “The Gritterman” about grief that is buried under the snow or is it about an old thing coming to an end because the time has come for change and some things don’t fit when things have changed?

It’s equally open to interpretation (or maybe not so much) how the Gritterman ends his last day of work. Alongside the smaller and smaller illustrations of the places his van has driven by all the years and the small shining light in the dark and stormy night, the story itself grows into fragments of thoughts and images and finally a dark starry night.

When one thing ends, it’s sometimes hard to grasp how anything can go on afterwards. In small ways, it can be the end of a band you’ve listened to since 10 years and more. In big ways, it can be the loss of a person who you were so close to and who was as much a part of your life as you were part of theirs. And without them, your life feels a little lonelier but you’re also missing some parts that went with them, maybe the person you could only be when you were with them.

Sometimes, though, there is a moment, when everything is calm and peaceful, like a starry night, like snow on Christmas, like a last journey on well-trodden paths. Sometimes, in small ways, someone might pursue what they intended to do in the first place and create a book full of snow and create music full of warmth and love and create a story about something that is sad but hopeful. Sometimes, in big ways, you find that the loss has grown into a new part of you and it might not only be filled with grief but also with love and memories and dreams that allow you to see them, if only for a while, if only at night.

Maccabees-News! Orlando Weeks’ “Gritterman”

OMG, you guys. The Maccabees farewell is only a few months old and suddenly Orlando Weeks has changed his profile pics and he has his own Spotify-Page and there it is, like the north star in the dead of night: a new project.

Orlando Weeks goes back to his days of Young Colossus but has picked up pen and paper himself. There will be an illustrated book and accompanying music and to say that I am excited, delighted and really moved is an understatement. Young Colossus always felt like this one in a lifetime gems that an artist does, this one great thing that is like a secret. It always felt like Kate Bush’s song “Cloudbusting”:

“You’re like my yo-yo
That glowed in the dark
What made it special
Made it dangerous
So I bury it
And forget”

Something that is just so different that it can’t possibly be part of a bigger picture. And then there it is: Gritterman. It seems like a story about loss, dealing with an elderly man who lost his wife but goes on with life as he used to because how else can you go on?

Also: that cat! But also: how clean is that place? My work desk looks like someone dumped their work desk’s trash bin on it.

Ja, George R.R. Martin ist grad wichtiger…

Sorry, da die zweite Staffel von Game of Thrones noch auf sich warten lässt, habe ich mich zum Jahresbeginn mit den Büchern beschenkt und bin darüber hinaus sehr unsozial geworden, zudem auch noch schreibfaul (allerdings nur außerhalb meiner Arbeitszeiten), weil die Bücher ganz schön dick sind, aber auch so unglaublich spannend (wobei ich schon gehört habe, ab Band 4 soll es langweilig werden, also in spätestens drei Wochen bin ich evt. wieder zurück).

Als kleine Hinweise jedoch ganz fix –

1. Maccabees – given to the wild

Ach, ich hab mich auf Germanblogs schon ausgelassen, ein Traum von einem Album, ich hab ja nur ein wenig gezittert, weil ich nach dem zweiten Album schon wusste, dass die Maccabees nicht zu den Bands gehören, die nach dem ersten Album müde werden. Ich persönlich bin tief in “Ayla” verliebt und habe zudem den Opener samt in ihn symbiotisch reinfließenden “Child” zu meinem ersten Lieblingsopener des Jahres gekürt, das Album wird sicher auch noch oft laufen.

Ich stell mir das Album übrigens immer wie einen immer schneller werdenden Herzschlag vor…

2. Guided by Voices – let’s go eat the factory

Woah, so ca. 500 Songs auf einem Album, alle in Punkrocklänge, dabei aber nicht die Punkrockmonotonie sondern ein Haufen schöner Liebhaberstücke. Ich mag zwar die “typischen” Guided by Voices Songs, aber mein Favorit dürfte der doch sehr düstere, 80er Goth-ige “Hang Mr Kite” sein, den ich leider nicht posten kann, weil es ihn nicht auf youtube gibt. Aw, trauriger Smiley:(

Ich wollt noch was Drittes nennen, aber nu fällt mir grad nix ein. Nur das: ehrlich, wenn ihr irgendwas mit Fantasy/Mittelalteromanen anfangen könnt, A song of ice and fire. Awesome sauce.

Apropos, “does not compute” mit Michael Swaim (Cracked Autor) ist ebenso awesome sauce, aber auch awkward sauce.

Buchtipp: Please Kill Me – Legs McNeil und Gillian McCain

Legs McNeil war früher das Maskottchen des ersten Fanzines, das sich mit Punk beschäftigte, ja, eventuell sogar den Begriff prägte, zusammen mit Gillian McCain hat er mehr als 500 Interviews mit den Idolen, Gründern und Konstrukteuren der (vorwiegend) amerikanischen Punkszene geführt (darunter Iggy, diverse Ramones, Danny Fields, die Ashetons, Lou Reed, zig, wenn nicht sogar aberzig Groupies und und und), heraus gekommen ist ein narrativ einnehmendes, vor allem aber unglaublich blickdichtes Werk an Rockgeschichte. Normalerweise bin ich geekig genug, um Geschichten über Drogen und Sex nicht allzu sehr zu genießen, was letztes Jahr auch dazu geführt hat, dass ich die Fritz Musiktour durch Berlin eher bäh fand (hallo, ist ja schön, dass Bowie und Iggy Pop hier in Berlin total auf Droge waren und rumgevögelt haben, aber, ähm, die haben nicht zufällig auch Musik gemacht???). Allerdings fließt hier alles zusammen, Drogen als auch die irgendwie nicht abreißen wollenden Affären und Beziehungen haben unmittelbar damit zu tun gehabt, dass Leute zusammen arbeiteten, Songs schrieben, Bands zerstörten, Mobiliar zerstörten und legendäre Outfits trugen und die Hölle auf der Bühne los ließen. Das Schöne an dem Buch ist, dass keiner der Interviewpartner so erhaben und objektiv ist, wie etwa ein außenstehender Punktheoretiker (na, DAS ist mal ein Paradox, wenn es eines gibt), dass man als Leser selbst ganz objektiv auf das Thema herab sieht, stattdessen wird man mitten hinein geworfen, wie in eine wirre Kneipenrunde, in der alle durcheinander reden und ein konfuses, lückenhaftes, aber unglaublich lebendiges Bild der damaligen Szene zeichnen. Das Buch umfasst die Jahre 1967 – 1980 eindringlich und wirkt abschließend für 1980 – 1992 wie ein Schwanengesang, der in der Originalfassung von “Please kill me” Herz zerreißend wirkt, in der neuen Fassung jedoch durch ein paar “Outtakes” aufgelockert wird.

Ich hab mir in den letzten Jahren immer Gedanken über den Begriff “Punk” gemacht, nicht zuletzt, weil man doch etwas krank wird, wenn sich irgendwelche Spacken mit schlechtem Schulrock damit identifizieren, indem sie ein Sex Pistols Shirt tragen und ein Piercing tragen. Ich meine, wie dumm kann man denn sein und so etwas revolutionäres wie Punk als rein musikalisches Genre zu verstehen und DAS auch noch ohne diese Energie, die ursprünglich dahinter steckte? Ich empfehle jedem dieser Bubiköppe, sich die 492 Seiten durch zu lesen und danach einen Essay an mich zu schreiben, in dem sie mir erklären, warum zum Teufel, sie jemals dachten, sie hätten auch nur ansatzweise etwas mit Punk zu tun. Interessant ist, dass die Musik genau dann für die Musiker zum ersten Mal als Genre identifiziert wurde, als die Sex Pistols diese Art Schaufensterpunk auf den Markt brachten.

Und weil ich es nicht so gut sagen kann; hier ein Zitat.

Legs McNeil: Punk war quasi über Nacht zu etwas verkommen, das genauso bescheuert war wie alles andere auch. Bei dieser wunderbaren lebendigen Kraft, die durch die Musik zum Ausdruck gebracht wurde, ging es um jede Form der Korruption – es ging darum, die Kids bei ihrer Haltung zu unterstützen, nicht darauf zu warten, bis man ihnen sagte, was sie zu tun hatten, sondern dass sie ihr Leben selbst gestalten sollten. […] Die ganze Kreativität war einem Chaos entwachsen, es ging darum, mit dem zu arbeiten, was man vor seiner Nase hatte, und dass man alles Peinliche, Schreckliche und Blöde in seinem Leben in etwas Positives verwandelte.” (386)

Jaja, so ist das.

Und damit nicht alles auf einer zum Kotzen melancholischen Nachdenkerei endet, ein Part im Buch, bei dem ich erstmal auslachen musste:

Jeff Magnum: Dann hörten wir, wie die Bullen brüllten: “UND ZIEHEN SIE SICH GEFÄLLIGST EINE HOSE AN!”
Und Cheeta brüllte zurück: “ICH HABE EINE HOSE AN!”
Sie zerrten ihn aus dem Zimmer raus, und natürlich hatte er seine hauchdünne Leopardenstretchhose an. Und die Bullen sagten: “HABEN SIE KEINE HOSE?”
Und Cheeta: “DOCH, ICH HABE SIE DOCH AN, ICH HABE EINE HOSE AN!” (376)