Gniedelful Things: You can’t do that on stage anymore

In accordance to my fellow music-bloggers, I rarely write about musical things that I don’t like because why waste precious web-space on shitty music? But sometimes I have to raise a voice because even though usually, I just rant for the fun of it, now and then it’s also to hopefully give some insight into the do’s and don’ts of music/music journalism, as shown here and here. Sure, I am not a musician, so what the hell do I know? Well, I am the fan, I buy the concert tickets and CDs, so even if I acknowledge each and everyone’s creative process, I think there are things that are not necessarily creative but rather self-serving and contra-productive.

Ok, with that out of the way (somehow, most of my rants start with a disclaimer like that, weird), I can start. What is “Gniedeln”? Well, “gniedeln” is a German made-up yet commonly used verb for intrinsic guitar-play that usually does but not necessarily has to occur during a solo. It often comes with the “Gniedel-Gesicht” (“Gniedel-Face”) which is the weird, scrunched-up face that guitar-players have that are highly concentrated. Gniedeln is good, if it’s done well, it can elate a song to dizzying heights. Continue reading

Zappanale 2012: Photos, Highlights and stupid jokes

My first year as a journalist at the Zappanale, the previous years I’ve always been part of the team (except the one year when I had to see Mumford & Sons live in Berlin and therefore was a prestigious guest at the festival). It was exciting and pretty cool to have the time and calm to wander around, take pictures and not worry whether the office needs me or not (because obviously I am so important that they always need me, I am pretty much the Batman of the office).

However, because I was there on business, I have to write two official articles about the festival which is why this entry right here will only deal with some random things.

This slideshow requires JavaScript.

Continue reading

That was the month that was: June 2012 in music and stuff

Oh June, you will be noted as the weirdest month of the first half of the year, who knows whether you keep that up till December.

The weather was like every summer...some sun and some rain and a lot of people complaining how bad the summer is
The weather was like every summer…some sun and some rain and a lot of people complaining how bad the summer is

I didn’t go to that many concerts and I didn’t listen to a lot of music, I basically listened to Plants & Animals, Neko Case and Anais Mitchell; and the two 2012 albums will definitely rank high in my Best Of list, I am sure.

(I got so melancholic over these songs…train rides and songs like this, they create a dangerous concoction)

Anyways, I did also enjoy the Mynabirds, the Lady behind has a great outlook on her own music and I liked her themes and the overall concept of her album.

Oh, and I listened to Carly Rae Jepsen’s “Call me maybe”, boy, that song…is poison. It’s sweet sweet poison and I did dance to it and I want to sing it at Karaoke night and flirt with a random guy that on closer inspection does not look as handsome but will smile at me in this creepy way for the rest of the night. I fucking hate Carly Rae for that deviously catchy song.

WARNING! It’s really catchy, like, really really catchy.

Continue reading

SPOT Festival in Arhus: Megaphonic Thrift, Daniel Norgren and more

So, after about three days in Denmark and more than 18 hours in a bus, I am back from SPOT festival in Arhus which was the main act for me because this city is incredibly charming and beautiful. I actually took about 10 photos of bands and countless pictures of the city itself because the architecture, nature and art in this city are scattered everywhere, it’s like a scavenger hunt for photographers which I ain’t but that didn’t keep me from pretending I am one.

Anyways, I ended up in a room with 5 other girls (so no hilarious romantic comedies with three guys as initially proposed, sorry folks but this is my life and it’s devoid of romantic comedy) and was only a little introverted and weird but managed to keep a socially confident act up for most of the time. Despite that I spend a lot of time on my own wandering around the city. I don’t know why but whenever I get lost on purpose somewhere strange, I like to be on my own. Oh yes, I am made for showbusiness the way I like to be around people all the time.

This slideshow requires JavaScript.

Continue reading

For Butt it’s worth: Dan Mangan live

So, I was at the Dan Mangan concert on Saturday 14th and it was amazing as expected. I really enjoyed the supporting act Zeus, a fellow Canadian band that rocked some great Electric Light Orchestra 70s Rock moments and did a great cover of a song that I can’t remember the title of. One of their singers (they had three) looked like Josh Groban, the other one wore jeans, jeans jacket and a moustache that ruled all moustaches in the house. Seriously, only few men can wear one without looking stupid and he is one of them, me gusta.

Dan and band then blew everyone away, I almost forgot how freaking amazing Gordon Grdina is, seriously he is the dragon slayer of guitars, the amount of intricate beauty he brought to the songs live is amazing, considering that some of the guitar lines on the album are very difficult and he just upped them and made them even more complicated. Don’t get me wrong, Dan’s whole band is a lot more than just a tour band but Gordon is a freaking God and rules the heavens, I was mesmerized at times.

I then proceeded to wait in line of many a girl who needed an autograph as a token of Dan’s undying goodness for them, as returning to their castles without it would have kept the spell of evil witches intact but with his generosity he broke them all and freed the fangirls of their plight. After they left the club with joy in their hearts, I could finally get the new The Crackling EP “Ashen” by Dan’s drummer Kenton Loewen which is something for sitting at the window watching the rain and pondering about my life. Also – more Gordon Grdina because Kenton plays for him and vice versa, they are thick as thieves, it seems.

I am no fan of Jazz which he does with his Grdina Trio of deities but I might have to listen a little bit into it for no man can playeth the guitar as he does and get ignored just because his choice of music genre lets me recoil in terror. Geez, at some point of this text I really lost grip on reality, didn’t I?

(Look at this, it looks as if his fingers are playing fast forward! And no, this is not his trio you can look it up here amongst other projects)

Anway, if you’ve gotten through all this, you might have asked yourself repeatedly what all this had to do with the headline. Well, I will tell you.

As Dan was again struggling on a swivel chair to give his “so much for everyone” performance in the crowd (which as usual was moving and everything that you could want from a performance by the whole audience), I this time was standing right behind him and suddenly my 14 year old me kicked in and urged me to take a picture of his butt while giggling uncontrollably which I also do while I am writing this because if I have the opportunity I will totally make a blog-series out of it and try to make as many butt pictures of great musicians as possible. Why? Because my life obviously is not fullfilled.

If you are indeed a musician, you are invited to send me pictures of your butts to Fichtenstein@t-online.de, they don’t even have to be naked. Oh but I will check out your music first, I won’t tolerate untalented butts.

The Duke Spirit rocken Ärsche und lassen Steinherzen schmelzen

The Duke Spirit sind fantastisch, ihr aktuelles Album “Bruiser” ist ein Biest an düsterem, cleveren Desert Rock, voller dunkler Geheimnisse und so Rock’n Roll, dass man beim Hören wie in Trance zum nächsten Supermarkt rennt, sich ne Flasche Jack Daniels oder Jägermeister (der Jack Daniels der Deutschen) kauft und sie leert, bevor das Album zu Ende ist. Es rockt also hart. Und dann das: die Band ist furchtbar nett und charmant und offen, ich wurde sogar zum Trinken eingeladen, konnte aber nicht, weil ich ein total verklemmter Langweiler Partypooper bin, der Sonntag nachts dann doch lieber schläft. Aber ich schwöre hoch und heilig, das nächste Saufangebot nehm ich an und dann gibt es auch peinliche Fotos von mir, wie ich total betrunken den Ersten lauter Penise auf die Stirn male, der bewusstlos wird. Haha, ein langgehegter Traum aber eines Tages…

This slideshow requires JavaScript.

Da ich das Interview als auch das Konzert und das neue Album in voller Länge für Germanblogs und LOHRO auswerten werde, hier nur ein paar Fotos, die total artsy aussehen, was nicht daran liegt, dass ich total artsy sein wollte, sondern eher daran, dass ich was mit der Farbeinstellung der Kamera nicht hingekriegt habe. Ich wette, 80% aller artsy Fotos entstehen so, nur will es keiner zugeben. Aber ich muss zugeben, ein paar  gefallen mir sehr.

Ich kann übrigens nicht oft genug betonen, wie fantastisch ich “Villain” finde…

Yes, der Herbstsoundtrack nimmt Form an…

Lazy Sunday: Musik Event Snippets

Diese Woche war ich gleich bei zwei groß angelegten Veranstaltungen, am Dienstag bin ich auf dem New Music Award herum gestolpert, der im Admiralspalast statt fand. Kleiner Tipp: sobald die Stühle weg sind, keine Röcke tragen! Der ganze Boden ist mit Belüftungssystemen übersehen, ich kam mir vor wie eine Mischung aus Marilyn Monroe und Indiana Jones, während ich schweißüberströmt die Peinlichkeitsmienen vermied. Natürlich stand ich am Ende doch immer am falschen Platz, was nie sexy war, da ich nicht dazu neige, verführerisch zu kichern, sondern vielmehr comichaft “woah” ausrufe.

(oh wow, ich wollte eine Marilyn Monroe Parodie, aber das ist besser, als alles andere!)

Die ganze Veranstaltung war sehr surreal, da sie nicht öffentlich war, gab es kaum echte Fans, sondern nur arrogante, viel zu coole Journalisten und Blogger wie mich, die naserümpfend 3km vor der Bühne standen, oder gleich draußen im Vorhof (wo es eine Leierkastenfrau gab…), um sich vom freien Bier die Köppe zuzuhauen. Dadurch fehlte natürlich auch die Aufregung, die bei echten Musikawards in der Luft schwirrt, ohne aufgekratzte Mädchengruppen und die Eltern der Bandmitglieder, die mit tränenvollen Augen den Mist beklatschen, den ihre Ausgeburten da auf der Bühne verzapfen macht sowas keinen Spaß. Ich hatte ihn dennoch, dank netter Gesellschaft, außerdem haben Captain Capa gewonnen, die ich – natürlich aus weiser Voraussicht – im Vorfeld interviewt hatte. Gratulation, sie haben es sich auch verdient.

(Equipment Armageddon throughout)

Erwähnenswert an diesem Abend wäre noch die aktuelle Aktion “Deine Stimme gegen Armut”, man kennt das ja, die Werbung, wo das ansonsten so coole Westside Story Fingerschnipsen durch ein schlechtes Gewissen von ernst in die Kamera guckenden Berühmtheiten korumpiert wurde. Nun, das war wohl noch nicht schockierend genug, also saß das Team von DSGA um den Tisch herum und überlegte, wie man taktvoll, dennoch nachdenklich stimmend die Werbung updaten könnte. DSGA 2.0 quasi. Vielleicht ja Bilder von den Kindern oder Interviews mit den Leuten, die tatsächlich dort arbeiten (wir alle wissen, dass die Berühmtheiten nach dem Werbespot keinen Fingerbreit (haha) mehr für die Organisation tun), damit man weiß, was überhaupt damit erreicht wird? NEIN. Ein höchstwahrscheinlich angetrunkener Praktikant hatte wohl die Idee, dass es am besten wäre, wenn sich die Berühmtheiten kleine Kindergesichter mit billigem Filzstift auf die Daumen malen, so dass diese verwischen, wenn geschnipst wird. Ich lüge nicht, den Beweis gibt es HIER. Geschmackvoll und überhaupt nicht makaber wird man nun also nicht nur mit den Betroffenheitsgesichtern Grönemeyers und Freunde schockiert, sondern darf sich nun auch noch bildlich vorstellen, wie der riesige Finger der Ungerechtigkeit die kleinen Kinder von der Welt wischt.

Meine Idee für das nächste Mal wäre dahingehend, kleine Kinderpuppen zu basteln, deren Köpfe von Grönemeyer und Co mit einer noch viel beeindruckenderen Geste weggeschnipst werden könnten, am besten direkt in die Kamera hinein, dazu werden auf öffentlichen Veranstaltungen, wie etwa dem New Music Award, 3D Brillen verteilt, damit es noch realistischer wirkt. Was sagt ihr?

Am Freitag und Samstag stand ich dann hellauf begeistert inmitten des Berlin Festivals, durfte CYHSY interviewen und hatte auch die charmante Frontfrau von Yelle vorm Mikro, die mit einem aufgeblasenen Papagei ankam (keine Sorge, er war nicht echt), den sie für einen Fotoshoot in die Hände gedrückt bekommen hatte. Das Festival selber war für mich als Musikfan ein Erfolg, da ich diverse sehr gute Bands (Beirut, Austra, Waters, The Black Angels), zwei hervorragende Bands (CYHSY und HEALTH) und eine nostalgische Reise in meine Pubertät (Beginner) live bestaunen konnte.

Clap Your Hands Say Yeah, oh, es war so schön!

Gelacht habe ich bei der Ansage von Waters Frontmann Van, der sich bei dem Eröffnungsact James Blake bedankte, dass er so ein guter Supporting Act war. Haha, wenn das nur jede Band so machen würde, man könnte ein Festivalinternes “Ich packe meine Koffer” daraus gestalten, in der jede nachfolgende Band diesen Gag aufnimmt und durch die zuvor aufgetretenen Bands erweitert. Sollte ein Act einen Namen vergessen, würde Thomas Gottschalk auf die Bühne kommen, ihnen eine Bierdose überreichen, die sie Exen müssten, um sie dann ins Publikum zu werfen. Wer dann von der Dose getroffen wird, wird für 7 Minuten mit besagtem Act in einen Schrank eingesperrt. Klassische Partyspiele* für mehr Spaß auf Festivals!

*Ich wurde nie auf Partys eingeladen, deshalb kann ich mir nur ausmalen, wie diese Partyspiele aussehen würden.

Gerne beobachte ich auch die Securitys, die in diesem Fall ziemlich cool waren, da sie beispielsweise während dem The Black Angels Auftritt eine Polonaise tanzten. Eine wahre Geschichte. Zudem ist es mir immer ein großes Vergnügen, die Gesichter der Secus zu sehen, wenn besonders hippe Acts auftreten. Ein etwas älterer Herr sah sich einen Song von Austra an (wunderbare Musik, aber zu viel Hipster-Getue auf der Bühne) und wandte sich dann mit hochgezogenen Augenbrauen und einem Blick der Fassungslosigkeit zu seinem Kollegen, bevor er sich nach hinten verkrümelte. Solche Momente sind unbezahlbar.

Der Hipster Käfig

Interessant und sehr fortschrittlich waren auch die Bemühungen des Berlin Festivals, die offensichtlich viel zu hohe Anzahl an Hipstern (ich habe 40-jährige Hipster gesehen…und möchte das nie wieder) einzugrenzen, indem eine Art Hipsterkäfig eintwickelt wurde, in dem Trash Hits aus den 80ern und 90ern ironisch durch Kopfhörer gefeiert werden konnten, während der Rest der Festivalbesucher sie mit Erdnüssen oder den überall ausgegebenen Tic Tacs bewarfen. Ein Spaß.

(sorry, aber diese Marilyn Monroe Sachen im Netz sind zu gut!)

Das wars von mir, mehr zu HEALTH und anderen Neuentdeckungen gibt es nächste Woche. Schönen Sonntag, over and out.

Ach so, hier noch USA Boys live in einer Wahnsinnsqualität von Schuetzekramer.

(BASS PLAYER – YOU’RE DOING IT WRONG!)

Berlin Festival Lieblingskonzert: Clap your hands say yeah!!!

Clap Your Hands Say Yeah – das Interview war wunderbar und sehr entspannt, ich geb ja nicht gern an (haha, natürlich geb ich gern an), aber als mir danach gesagt wurde, dass die Fragen sehr gut waren, bin ich mind. 10 cm gewachsen. Die bin ich dann aber wieder geschrumpft, als ich  aus Mangel an Fotopass mit einer kleinen Digicam in den ersten Reihen stand und verpixelte Fotos geschossen habe. Egal, da muss man durch, nach 3 Songs hab ich die Kamera aber wieder eingesteckt, weil ich das Konzert vollends genießen wollte. Bis auf den einzelnen Typen, der ständig “SATAN, SATAN!” geschrien hat (ein Brite, natürlich auch total betrunken), war die Menschenmasse ein homogener Blob aus Wohlgefallen und Freude, ach, was haben wir uns alle lieb gehabt:

Ich liebe die Live Version von Satan say Dance, da sie sehr viel dunkler und bedrohlicher als die Studioversion ist. Da muss man wirklich davon ausgehen, dass man sich die Füße zu blutigen Stumpen tanzt, unfähig aufzuhören…gruselig.

Sparrow and the Workshop

So, gestern beim ultra-fancy New Music Award im Admiralspalast einen gebechert und den Freunden Captain Capa beim Gewinnen zugesehen, ein wenig zur leicht surreal anmutenden Veranstaltung und einer herzzerreißenden Philantropen-Kampagne dann wahrscheinlich Sonntag, erstmal etwas gaaaanz anderes und zwar schmucke Bandentdeckungen:

Meine Güte, eigentlich kaum loszureißen von Laura Marlings neuem Album rutschte mir Sparrow and the Workshop über den Schirm und ich hörte kurz rein – bang. Eine düstere Mischung aus Country, Blues und Rock’n Roll, dreckiger Rock’n Roll und der wahnsinnig heißen Stimme von Jill O’Sullivan, wie sagt man so schön – sinnlich.

In ihrem aktuellen Album Spitting Daggers hört man viele eng verwandte Stile des heißen Südens der USA, zwischendurch auch ganz sanfte 70s Folkrockanleihen, in gar nicht so sanften Songs. Sparrow and the Workshop klingen gefährlich, düster und sehr spannend. Und dann das: die kommen aus Glasgow.

Die Band selbst hat mit sehr vielen anderen britischen Bands rumgemacht, darunter die grandiosen Broken Records, Idlewild und Roddy Womble, den ich nicht kenne, dessen Name aber so schön klingt. Aber so sehr sie auch fremdgehen, ich wünsche mir, dass sie nie zu weit von Sparrow and the Workshop wandeln, denn das ist ein dermaßen imposanter, eigener, innovativer Sound, der so schnell wohl nicht zu kopieren ist und mir dürstet derzeit danach.

Aus der tiefsten Wüste des Bluesrock* kommen sie also, ein wenig Yeah Yeah Yeahs mit Desert Sessions gemischt, so mag ich meine Rocktrios mit Frontfrauen – Ärsche kickend.

*Ich bin mir bewusst, dass rein stilistisch gesehen das Verb “dürstet” mit der Wüstenanalogie nur wenig Sinn macht, aber vielleicht ist es ja auch ein Durst nach Wüstensand aka Bluesrock…wer weiß.

It’s the White Denim Supershow

White Denim Cartoon

Am 16.8.2011 hab ich nach längerer Pause endlich mal wieder ein Interview geführt und zwar mit den PsychedelicProgRockern White Denim.

Die Entscheidung war schwer, denn am selben Tag spielten auch Edward Sharpe & The Magnetic Zeros, letzten Endes gewannen die Texaner Rocker jedoch a.) weil ich für Edward kein Interview gekriegt hätte und bei zwei gleichwertig guten Bands geht das Interview IMMER vor und b.) weil ich derzeit sowieso schicke Rockoutfits bevorzuge, die mir die Ohren freiblasen.

White Denim Cartoon

Nachdem ich also zusammen mit dem sympathischen Labelmenschen von Coop durch die niemals enden wollenden Wirren des Magnet Clubs geirrt bin, fand ich mich letzten Endes mit James (vocals, guitar) und Josh (drums) ein, während Steve (bass) und “der Neue” Austin (guitar) unten mit einer anderen Online Journalistin redeten, die sicher nicht so charmant und aufmerksam wie ich war, aber gut, vielleicht dürfen Steve und Austin ja das nächste Mal dabei sein.

Das Interview gibt es bald als Audioversion altbekannt auf dem LOHRO-Blog, weil ich erstmal zu faul bin, es zu schneiden.

Was ich aber dazu sagen kann ist, dass es eine wahre Freude war, da die Jungs nicht nur sehr höflich waren, sondern auch untereinander sehr rücksichtig zu sein scheinen, weil sie sich nach jeder Antwort immer wieder bestätigend anschauten, so als müsste der andere sein Einverständnis geben. Das klingt so geschrieben natürlich totally gay, ist aber im Grunde betrachtet eine feine Sache, weil man bei eventuell hastig hervor getragenen Antworten, die den ein oder anderen Bandkollegen vergrätzen könnten, sofort zurück rudern kann. Nicht, dass das der Fall war, wie so oft bei den totally gay-en und/oder nerdigen Bands hatte ich es mit zwei intelligenten, jungen Männern zu tun, die auch mal darüber nachgedacht haben, bevor sie geantwortet haben. Sehr schön fand ich die Aussage, dass sie gerne einen ruhigen Song ans Ende ihrer Alben packen, weil es irgendwie passt, ganz im Gegensatz zu einem Konzert, wo es am Ende noch mal krachen muss. Sowieso war es wieder einmal diese Art von Interview, für die ich diesen Kram überhaupt mache, also diejenigen, bei denen man wieder ein Stück mehr dahinter steigt, wie Bands arbeiten, wie der Prozeß beim Songwriting und Produzieren ist und wie anders oftmals der Fan Dinge sieht, bzw. aufnimmt, als die Band sich das gedacht hat. Große Sache.

Noch viel größer war danach dann das Konzert, ich rede ja immer gerne von dem debilen Grinsen, das mich dann befällt, seit gestern weiß ich endlich, dass es ein Mindblow-Grinsen ist, wenn ich einfach nicht fassen kann, was da gerade vor mir abgeht. Auf Platte mögen White Denim schon eine ganze Stange großartig sein, auf der Bühne wird einem erstmal so eine mächtige Ladung Progrock und Psychedelic Gegniedel entgegen geschmissen, dass einem die Haare nach hinten wehen. Kleiner Tipp für alle, die versuchen, zu Prog zu tanzen: es ist nicht unmöglich, aber man sollte nicht versuchen, mit jeder Bewegung des Schlagzeugers mitzutanzen, sondern eher kreisend und etwas gelassener. Das hat nicht nur ästhetische Gründe (obwohl…), sondern man kommt auch nicht aus dem Takt, bei Prog wird nämlich viel in Kreisen, bzw. Abschnitten gespielt, die in sich total wirr und chaotisch sind, nebeneinander gelegt aber ein sich wiederholendes Muster ergeben. Macht das Sinn? Wahrscheinlich nicht.

So, zurück zu White Denim, abgesehen von ein paar irren Groupies, die Steve sofort vernascht hätten, wenn er nicht beschäftigt gewesen wäre, die darüber hinaus aber auch erstmal einen Schwall Bier auf die Technik gekippt haben (also 70er Jahre Groupies hätten das nicht gemacht!), war es ein sehr friedfertiges Konzert mit dem für Psychedelia aller Arten üblichen Marihuana Wolken (also in den 70ern hätte es das nicht gegeben!). Und die Band – ja, also erstmal war der Mix so gut, wie ich es lang nicht mehr erlebt habe, gerade Basser verschwinden ja mehr oder weniger komplett zwischen den Gitarren, in diesem Fall hat man ihn glücklicherweise perfekt heraus gehört, ansonsten hätte man ordentliche Fingerspiele verpasst. Die Gitarrenarbeit besonders von James war zum Niederknien, das hat er dann aber in Jimi Hendrix Referenz für uns erledigt. Und außerdem haben alle richtig schicke Gniedelgesichter gemacht, also zusammen geknautscht und angestrengt, so, wie ich das von wirklich guten Bands kennen und lieben gelernt habe.

Alles in allem: Top und jedem nur zu empfehlen, der nichts gegen die kleine Prise Prog im Retrorock hat. Auch gut zu wissen, dass es quasi Einsteigerbands für Progliebhaber gibt, die dann nicht alles so simplifizieren, dass es schon gar nicht mehr Prog ist. Ganz im Gegenteil, was da so zwischen diesen Melodie-verliebten Songs passiert, ist technisch auf einem ganz hohen Level, so dass es mich nicht verwundert hat, als die erwähnten Lieblingsbands von James und Josh The Mothers of Invention (schöne Motivation für mich auf der Zappanale dieses Wochenende), Yes und King Crimson waren. Man merkt schon, ich hab den typischen Musiknerd-Crush und könnte jetzt die nächsten 3 Wochen über White Denim reden, ist schon schlimm, sowas, im Doppel mit Interview ist so ein Spitzenkonzert ja dann auch immer zweifach gefährlich, weil man sich dann auch noch wehmütig an die lustigen Stunden miteinander erinnert. Haha, was haben wir gelacht. Seufz.